Optotypen- und MKH Folien

für den Zeiss Polatest© Klassik

Warum Test Folien erneuern oder ergänzen
bei einem so "altem" analogem Gerät?

Nach wie vor kommt der Polatest dem natürlichen Sehen bei der Augenglasbestimmung am Nächsten. Es gibt kein Flimmern, einen besseren Kontrast und eine höhere Auflösung als bei der Darbietung der Optotypen an elektronischen Medien.
Das gilt besonders für die MKH Teste.

• Das Material der Folien ist hart und formstabil.
• Der Foliendruck ist lichtdicht und der Norm entsprechend.
• Der Aufbau der Optotypen entspricht DIN 58220.
• Die Folien werden mit größter Sorgfalt gefertigt.
• Verbrauchte Folien lassen sich erneuern oder ergänzen.

Stand 12.2018
Die Test-Folien sind in zwei Ausführungen erhältlich:

Die Testfolie in der einfachen Form besteht aus der bedruckten Kunststofffolie. Diese Folie ist transparent und formstabil. Die einfache Folie ist 0,1 mm dick.
Die armierte Testfolie hat zu der bedruckten Folie eine zweite Kunststoffschicht, die auf der Rückseite aufgebracht ist. Diese zweite Folie ist glasklar und mattiert.
Die armierte Folie ist 0,2 mm dick.
Die armierten Folien sind elastisch und bleiben dabei Formstabil.
Die verstärkten Folien laufen geräuscharm im Gerät (Polatest).

- Kontrolltafeln in DIN A5 zur jeweiligen Optotypen-Folie.

Die MKH-Folien haben zusätzlich auf der Vorderseite aufgebrachte Elemente aus zugeschnittener Polarisationsfolie.

In der Prüfsituation schaut der Proband auf die bedruckte Seite der Folie, so das ein scharfer Kontrast der Optotypen und der MKH-Elemente zu ihrer hellen Umgebung entsteht.

- Stereo Testfolien, z.B. nach Haase.
- Basis MKH-Testfolien nach Haase, siehe MKH-Folien, d = 5-6 m.
- Stereo Folien nach Ihrer Vorlage

• Hilfe bei der Montage der neuen Folien.
• Hilfe bei Problemen mit der Polatest-Hardware möglich.
• Montage der Folien und Reparaturen nach Absprache.

Kontaktdaten:
Die Kontaktadresse